Pickerl für Zentralheizungen

Sie sind hier

Ab sofort müssen alle Zentralheizungen für Öl, Gas und feste Brennstoffe kostenpflichtig und regelmäßig überprüft werden.

Mit einem „Steiermärkischen Feueranlagengesetz“, das seit kurzem in Kraft getreten ist, wird die regelmäßige Überprüfung von Zentralheizungsanlagen gesetzlich vorgeschrieben.

Danach müssen alle Zentralheizungsanlagen für Öl, Gas und feste Brennstoffe wie Holz oder Kohle im Abstand von ein bis drei Jahren (je nach Leistung der Anlage und Brennstoff) überprüft werden. So soll der effiziente und umweltfreundliche Betrieb der Heizung sichergestellt werden.

Das Ergebnis der Überprüfung durch den Rauchfangkehrer oder den Prüfberechtigten fließt dann in die neue Heizungsdatenbank des Landes Steiermark ein. Kommt es zu keiner fristgerechten Prüfung der Anlage, kann im Extremfall – ähnlich wie bei der „Pickerlüberprüfung“ beim Auto – eine Stilllegung der Heizung durch die Behörde angeordnet werden. Die Abgasüberprüfung darf übrigens neben dem Rauchfangkehrer auch ein vom Land gelisteter Sachverständiger machen. „Als überwachende Stelle ist der Rauchfangkehrer aber letztverantwortlich für die Inhalte der Datenbank“, sagt Innungsmeister Christian Plesar. Die Kosten für die Überprüfung liegen – je nach Brennstoff –zwischen 39 und 50 Euro, sie müssen vom Betreiber der Anlage übernommen werden.