Chronik

Sie sind hier

Chronik

Chronik Pöllauberg

Kurz-Geschichte der Gemeinde Pöllauberg

Markgraf Leopold schenkte um 1125/28 das Ministerialengut an den Anherrn der Stubenberger Wulfing und damit auch das Gebiet von Pöllauberg. Wulfing begann die Besiedlung der Berghänge oberhalb von Pöllau.
Der Beginn der Wallfahrt reicht in das 12. Jahrhundert zurück, wo die kleinere „Annakirche“ vorerst den Ort der Anbetung bot. Da diese Kirche schnell zu klein war, errichtete man im 13. Jahrhundert die Wallfahrtskirche, ein hochgotisches Juwel, das weithin sichtbar in das Steirische Land reicht
Der Berg hieß ursprünglich auch Samstagberg, später auch „Unser Frauenberg bei Pöllau“, erst ab etwa 1700 wird er Pöllauberg genannt.
Als Ort ist Pöllauberg sehr jung, denn außer den beiden Gotteshäusern gab es im Mittelalter nur das Kaplanhaus, das Propst Maister 1694 zum späteren Pfarrhaus erweiterte. Propst Maister vom Stift Pöllau gründete 1685 auch die erste Schule in Pöllauberg.
Die Kaplanei am Pöllauberg wurde 1707 von Propst Ortenhofen zur Pfarre erhoben. Sie wurde 1770 in drei Nummerierungsabschnitte eingeteilt. Der Ort Pöllauberg wurde dem Nummerierungsabschnitt Oberneuberg zugeteilt.
Die Gemeinde Pöllauberg wurde erst mit 01.02.1968 durch die Zusammenlegung der Katastralgemeinden Oberneuberg, Unterneuberg und Zeil-Pöllau geschaffen.
 
Pöllauberg in Geschichte und Gegenwart
 
In einem 352 Seiten umfassenden Buch, das im März 2004 der Öffentlichkeit präsentiert wurde, ist nunmehr der geschichtliche Werdegang unseres Marien-Wallfahrtsortes nachgelesen werden.
 
Kosten: € 25,-- (plus Versandkosten).